Forderung auf Schadenersatz wegen der Verwendung von Google Fonts

Aktuell erhalten diverse Website-Betreiber:innen E-Mails mit der Forderung nach 100 € Schadenersatz wegen der Nutzung von Google Fonts.

Was steckt dahinter?

Technik

Viele Websites verwenden die von Google kostenfrei angebotenen Schriftarten. Die einfachste Methode, diese Schriften zu verwenden, ist es, die Schriften direkt vom Server von Google zu laden. Diese Methode wird auch von vielen Themes ohne weiteren Aufwand angeboten.

Beim Abruf der Schrift-Dateien vom Google-Server werden leider auch Informationen (in diesem Fall die IP-Adresse des abrufenden Rechners) zurück in Richtung Google übertragen. Das ist laut DSGVO nicht statthaft.

Als Betreiber einer Website in Deutschland (bzw. der EU) ist man also verpflichtet, diese ungewollte Verbindung zu unterlassen.

Technisch bedeutet das, dass die Schriften lokal gehostet werden sollten, also dass sie als Dateien von Google heruntergeladen werden und auf den eigenen Server abgelegt werden müssen. Dann müssen die Aufrufe der Schriften auf der Website so geändert werden, dass eben nicht mehr auf Google Servern danach gesucht wird, sondern auf dem eigenen Server.

Rechtslage (ohne Gewähr)

Ich kann natürlich keine Rechtsberatung geben, kann aber versuchen, die Lage hier zu beschreiben.

Oft ist es ja so, es gibt Gesetze und Regelungen, aber so richtig „spannend“ wird es erst, wenn mal jemand etwas konkret eingeklagt hat und es dazu eine Entscheidung gibt.

Nun gab es vor kurzem ein Urteil des LG München, das die Situation weiter verschärft hat. Denn nun gab es einen konkreten Fall, wo jemand 100 Euro Schadenersatz gefordert hat, weil durch das Laden der Google Fonts vom amerikanischen Server seine Rechte missachtet wurden. Und er hat Recht bekommen. Das bedeutet also, die Chancen stünden nicht schlecht für jeden, der eine ähnliche Klage erhebt.

Auftritt Douchebags, Kriminelle und Leute, die in ihrem Leben selber nichts auf die Reihe bekommen und auf solche „Gelegenheiten“ lauern

Nun ist es nicht verwunderlich, dass ein cleverer Geschäfts… äh… Kriminellmensch sich diese Gelegenheit auf schnelles Geld nicht entgehen lassen möchte und in großen Massen Schreiben an Seitenbetreiber verschickt werden, in denen der Absender die Zahlung von 100 Euro Schadenersatz fordert, weil auf der betreffenden Seite Google Schriften vom Google-Server verwendet werden.

Was tun?

Erst mal ruhig bleiben. Das Schreiben ist von einer Privatperson (Häufig ein Herr N aus Nürnberg, hier aber auch eine Frau B. aus München) verfasst und bittet pseudo-freundlich um die Zahlung, damit weitere Schritte unterlassen werden können. Es handelt sich also um keine „offizielle“ Sache. Er setzt hier auf die Angst der Menschen und hofft durch den vergleichsweise geringen Betrag darauf, dass viele einfach bezahlen, damit Sie Ruhe haben. Wenn von 10.000 Empfänger:innen des Schreibens nur ein Bruchteil das Geld überweisen, lohnt sich das schon.

Ich achte bei der Erstellung meiner Websites von vorne herein darauf, dass rechtliche Vorgaben eingehalten werden. Daher kannst du entspannt bleiben, wenn ich deine Seite gemacht habe oder im Rahmen einer Wartungsverinbarung betreue. Um alle Zweifel auszuschließen, kannst Du z.B. hier prüfen, ob deine Seite Schriften vom Google Server lädt.

Was Du rechtlich tun sollst, möchte ich hier nicht empfehlen, Du kannst aber in diesen Artikeln die Meinung von Anwälten lesen. Nach der Recherche und Lektüre zum Thema kann ich nur sagen, was ICH tun würde: NICHTS (außer natürlich, die Schriften lokal zu hosten. DAS ist auf jeden Fall eine gute Idee).

Wenn du unsicher bist oder Zweifel hast, sprich mich gerne an.

Netzmädchen

Netzmädchen

Sag' mir hier gerne, wie ich dir helfen kann und ich melde mich bei dir.

I will be back soon

Kontakt aufnehmen

Netzmädchen
Hallo! Ich freue mich, dich kennen zu lernen. Welche Pläne hast du für deinen Web-Auftritt?
Wie willst Du kommunizieren?
chat Jetzt Kontakt aufnehmen